2001 - Werner Gröschel (Musikpreis)

Werner Gröschel
Werner Gröschel
Preisträger Musikpreis 2001
Jahrgang: 1940

Geboren am 18.09.1940 in Nürnberg. Gesangsstudium in München am Richard-Strauss-Konservatorium. Schülter von Prof. Josef Metternich und Marcel Cordes.

Erstengagement am Stadttheater Flensburg von 1967 bis 1970. Danach zwei Jahre Stadttheater Würzburg. In diesen fünf Jahren 20 große Partien gesungen u.a. auch die Titelpartie in „Don Giovanni“, allerdings in deutscher Sprache. Erste Partie auf der Bühne Flensburg am 18.09.1967 „Fiesco“ in Simone Boccanegra von Guiseppe Verdi.

Seit 1972  Ensemblemitglied am Opernhaus in Zürich. Gastspiele in über 40 Theatern im In- und Ausland. Mit dem Monteverdiensemble Zürich im Teatro all scala in Milano in Berlin, Hamburg, Edinburgh, Helsinki und Athen.

Repertoire:
Über 50 Partien von „Aida“ (il re) bis „Zauberflöte“ (Sarastro). Auch Heldenbariton- partien, wie Holländer und Pizarro in „Fidelio“ und „Gurnemanz“ aus der Wagner- oper Parsifal.  Fernsehfilme von Monteverdi: „Orfeo“, „Il ritorno d`Ulisse in patria“, „L`incornatione die Poppea&ldquo. Fernsehaufzeichnungen von „La nozze di Figaro“, „Freischütz“, „Schneewittchen“ aus dem Opernhaus Zürich. Rundfunkaufnahmen in Zürich, Basel und Leipzig. Umfangreiche Konzerttätigkeit und Liederabende. CD: „Winterreise“ von Franz Schubert mit Hammerflügelbegleitung.

Seit Oktober 2003 pensioniert am Opernhaus Zürich.

Termine 2020

19. März 2020
Preisträgerkonzert
„Klosterkonzerte St. Blasien“
mit Clemens Losch
abgesagt

2. Mai 2020
Preisträgerkonzert

„Schloss Bonndorf“
mit Raphael Sachs
abgesagt

18. September 2020

Preisträgerkonzert
„Klangscheune Nack“
mit dem casalQuartett
abgesagt

10. Oktober 2020
Preisträgerkonzert
„Peter-Thumb-Konzerte“
mit Claudia Auf der Maur
abgesagt

 

25 Jahre Stiftung

25 Jahre Volksbank Hochrhein-Stiftung zum Nachlesen.
 >> Zum Download als PDF